Gewachsen
Unternehmensentwicklung

KFS wurde 1983 als Aktiengesellschaft mit Sitz in Solothurn gegründet. In den Anfängen  der Geschäftstätigkeit wurden vor allem Leistungen im Bereich Kanalreinigung und Kanalfernsehen angeboten. Aber schon bald meldeten sich immer mehr Kunden mit  Problemen im Abwasserbereich bei KFS. Damals handelte es sich mehrheitlich um Abdichtungsarbeiten bei Grundwassereinbrüchen.

Mit dem Kauf einer POSATRYN-Anlage begann also die Spezialisierung in der Sparte Kanalsanierungen, während gleichzeitig auch  die Hauptbereiche Kanalreinigung und –fernsehen weiterentwickelt wurden. Bereits Ende der 80er-Jahre baute KFS erstmals  Nadelfilzliner ein, anfänglich im Unterakkord der Firma Kanal-Müller aus Deutschland, dem damaligen Marktführer. Zu Beginn der  90er-Jahre beschloss der Verwaltungsrat, die Sparte Kanalsanierung konsquent weiter zu entwickeln.

Das Unternehmen investierte in eine eigene Heizanlage für den Einbau der Liner sowie in die Robotertechnologie, die zu jener Zeit  noch in den Kinderschuhen steckte. Diese Wachstumsstrategie wurde 1991 mit der Eröffnung einer Filiale in Payerne zusätzlich untermauert. In diesen Jahren kamen viele neue Systeme (U-Liner, Wickelrohre, Kurzrohre usw.) auf den Markt. Wenn immer möglich, testete KFS diese Systeme in Baustellenversuchen und nahm sie bei positivem Testergebnis in die Produktpalette auf.

Noch heute sind einige dieser Systeme im Angebot und werden ihren Vorteilen entsprechend eingesetzt. Es ist und war seit jeher das Ziel von KFS, ihren Kunden die optimalste Lösung für die anstehende Aufgabe anbieten zu können.